Forbes über Berliner Mauer und Souvenirs United1871

10.07.2020 22:10

Sinngemäß aus dem Englischen in Teilen übersetzt.

Der Originalbericht ist hier zu lesen: Forbes über die Berliner Mauer als Souvenir


Die Berliner Mauer bleibt untrennbar mit der Geschichte der deutschen Hauptstadt verbunden.

In den 30 Jahren seit ihrem Fall, hat die Berliner Mauer einen gewaltigen Wandel durchgemacht.

Was früher eine schwer bewachte, 96 Meilen lange und fast 3 Meter hohe Barriere war, ist größtenteils entweder auf mit Graffiti überzogene Betonplatten wie in der Berliner East Side Gallery oder auf Millionen besprühter winziger Stücke reduziert worden, die an Touristen verkauft werden, die ein Berlin Souvenir suchten.

Die Menschenmengen, die am 9. November 1989 mit Hämmern bewaffnet an die Mauer gingen, konnten nicht ahnen, dass eben solche Stücke, die sie weggemeißelt hatten, eines Tages zur Grundlage eines Geschäftes werden würden.

Der Mann, der die Berliner Mauer verkauft

Wohl kein Unternehmen, das Stücke der Berliner Mauer verkauft, ist bekannter als das von Volker Pawlowski, das aktuell schätzungsweise rund 90% der Berliner Souvenirläden belieferte wird.

Im Alter von 62 Jahren hat Pawlowski fast drei Jahrzehnte damit verbracht, Teile der Wand zu verkaufen.

Mittlerweile hat sich der Westberliner aus dem Geschäftsalltag zurückgezogen und gibt keine Interviews mehr.

Pawlowski, erklärt Julian, sei nicht der erste gewesen, der Stücke der Berliner Mauer verkauft habe, es gab viele, die dies taten. Verkäufer, die sich um das Brandenburger Tor versammelten - ein Gebiet, das während des Mauerbaus meist gesperrt war, das aber nach dem Fall der DDR bald wieder zu einem der zentralsten Stadtteile wurde -, wollten Touristen dazu verlocken, ein Stück Berliner Geschichte mit nach Hause zu nehmen.

Pawlowski fand jedoch einen Weg, sich von der Konkurrenz abzuheben: Er war der erste, der die Stücke verpackte. "Das war der Beginn seines Unternehmens. Er begann, Stücke der Mauer in Acrylglas zu kleben", sagt Julian und fügt hinzu: "Das war der Beginn seines Geschäfts: "Außerdem erfand er einen kleinen Plastikbehälter, in den man ein Stück der Berliner Mauer legen und in eine Postkarte stecken kann.

Pawlowskis Unternehmen beschäftigt heute bis zu zehn Mitarbeiter, je nach Jahreszeit - im Winter sei die Nachfrage auf dem Souvenirmarkt geringer. Insgesamt sei auch die Nachfrage nach Teilen der Mauer zurückgegangen.

"Wir können sehen, dass die Nachfrage in den letzten 10 Jahren leicht rückläufig ist. Am Jahrestag 2009 war die Nachfrage höher als jetzt", stellt er fest.

Mehr als nur Mauerstücke

In den letzten Jahren hat sich das Geschäft erweitert, indem andere, traditionellere Arten von Souvenirprodukten in das Angebot aufgenommen wurden - von T-Shirts bis hin zu Magneten.

Das Geschäft von Pawlowski sieht sich einem verstärkten Wettbewerb sowie Fälschungen ausgesetzt. Der Geschäftsmann sagte „TheLocal“ 2009 in einem Interview, dass er die echten Stücke der Berliner Mauer erkennen könne, da der Beton, mit dem sie gebaut wurde, "eine einzigartige Struktur" habe.

Fünf Jahre später testeten Journalisten einer Berliner Zeitung verschiedene Mauerstücke, die in Souvenirläden in ganz Berlin verkauft wurden, und stellten fest, dass alle bis auf eines von Pawlowskis Stücken für authentisch befunden wurde - das gefälschte Stück stammte von einer Postkarte, die der Geschäftsmann, wie er sagte, an Subunternehmer ausgelagert hatte, was das Vorhandensein der Imitation erklärte.

Der Geschäftsmann sicherte sich bereits 1991 einen großen Vorrat an Mauer Elementen. Die Lieferung wird voraussichtlich für Jahre vorhalten.

"Er hat immer noch zwei Orte, an denen wir die Mauersegmente lagern. Auf unserem Hof haben wir etwa 30 Teile sowie viele Teile, die bereits in Stücke gebrochen sind", sagt Julian.

Das Angebot ist begrenzt, aber es tauchen auch neue Teile auf. "Manchmal bekommen wir immer noch Angebote von Leuten, die auch Teile der Mauer haben", erklärt Julian und schätzt, dass ihr gegenwärtiger Vorrat noch sieben bis zehn Jahre reichen wird - genug, um den nächsten Jahrestag des Falls der Berliner Mauer zu feiern.


Ihr habt Fragen zur Berliner Mauer als Souvenir? Kontaktiert uns gerne!

-Julian


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.